LEITFADEN Für Auswegfinder

Ohrgeräusche – Schnelle Hilfe bei Tinnitus

Entdecke effektive Lösungen gegen lästige Ohrgeräusche! Mein Ratgeber bietet schnelle Hilfe bei Tinnitus. Erfahre bewährte Methoden für Ruhe und Wohlbefinden.

Gleich aktiv werden
Thomas Schmitt

… Tinnitus oder Ohrgeräusche sind oft Symptome, die uns der Körper zeigt, und die auf ein zugrunde liegendes gesundheitliches Problem hinweisen können.

T. Schmitt, Arzt und Hypnosetherapeut
Definition

Was ist Tinnitus?

Tinnitus ist der medizinische Begriff für das Wahrnehmen von Geräuschen, die nicht durch äußere Schallquellen verursacht werden. Menschen mit Tinnitus hören oft Klänge wie Klingeln, Summen, Zischen, Pfeifen oder Rauschen in den Ohren oder im Kopf, obwohl es keine entsprechenden externen Geräusche gibt.

Was sind die Ursachen von Tinnitus?

Tinnitus kann durch eine Vielzahl von Faktoren und Bedingungen verursacht werden:

  1. Alters- oder Lärmschwerhörigkeit
  2. Lärmbelastung am Arbeitsplatz, laute Musik oder andere laute Umgebungen
  3. Verletzungen des Kopfes durch Unfälle, Stürze oder bestimmte medizinische Verfahren
  4. Infektionen im Innenohr
  5. Nebenwirkung bestimmter Antibiotika, Diuretika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und anderer Medikamente
  6. Erkrankung des Innenohrs durch Bedingungen wie Menière-Krankheit oder Morbus Ménière
  7. Probleme mit Blutgefäßen und der Blutzirkulation im Kopf- und Halsbereich
  8. Stress, Angst und emotionale Belastungen
  9. Probleme mit der Halswirbelsäule oder dem Kiefer

Welche Arten von Tinnitus gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Tinnitus, die sich in Bezug auf Ursachen, Symptome und Dauer unterscheiden können. Hier sind einige häufige Arten von Tinnitus:

Nach Wahrnehmbarkeit

Subjektiver Tinnitus ist die häufigste Form, bei der nur die betroffene Person die Geräusche hören kann. Subjektiver Tinnitus kann mit oder ohne Hörverlust einhergehen.

Objektiver Tinnitus kann auch von anderen Personen gehört werden z.B äußere Faktoren oder pulssynchrone Blutströmungsgeräusche.

Nach Art des Auftretens

Akuter Tinnitus tritt plötzlich auf und kann mit verschiedenen Ursachen wie Lärmbelastung, plötzlichem Hörverlust oder Ohrinfektionen einhergehen und verschwindet zeitnah. Akuter Tinitus sollte umgehend ärztlich abgeklärt werden.

Chronischer Tinnitus besteht, wenn die Symptome über einen längeren Zeitraum, in der Regel mehr als drei Monate, andauern. Verursacht wird diese Form durch Hörverlust, Altersbedingungen oder langfristige Exposition gegenüber lauten Geräuschen.

Nach Art des Tons

Bei pulsatilem Tinnitus sind die wahrgenommenen Geräusche mit dem Puls synchronisiert. Es kann auf Blutgefäßprobleme, Muskelerkrankungen oder andere strukturelle Anomalien im Kopf- und Halsbereich hinweisen.

Somatischer Tinnitus wird durch Körperbewegungen oder -positionen ausgelöst und kann auf muskuläre oder strukturelle Probleme im Nacken- oder Kieferbereich zurückzuführen sein.

Hochfrequenter Tinnitus ist durch eine Wahrnehmung hoher Tonlagen gekennzeichnet, kann jedoch in verschiedenen Frequenzen auftreten.

Welche Symptome treten bei Tinnitus auf?

Thomas Schmitt, Hypnosetherapeut

„Medizinisch betrachtet ist Tinitus selbst keine eigenständige Krankheit ist, sondern eher ein Symptom für eine zugrunde liegende Störung oder Erkrankung sein kann.“

Tinnitus kann von verschiedenen Symptomen begleitet werden. Die Intensität der Symptome kann von Person zu Person variieren. Ebenfalls wichtig zu erwähnen ist, dass nicht jeder Mensch mit Tinnitus alle der folgenden Symptome erlebt:

Körperliche Symptome

  • Geräuschwahrnehmung im Ohr oder Kopf
    • Klingeln
    • Summen
    • Zischen
    • Pfeifen oder
    • Rauschen
  • Hörverlust
  • Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen
  • Druck oder Verstopfung in den Ohren

Psychische Symptome

Soziale Probleme

  • Konzentrationsprobleme
  • Reizbarkeit
  • Soziale Isolation

Menschen, die „viel um die Ohren haben“, haben auch oft Probleme mit den Ohren!

Deep Dive

Ist Tinnitus vollständig heilbar?

In einigen Fällen kann die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache zu einer Verbesserung oder sogar zur Beseitigung der Tinnitus-Symptome führen. Bei infektionsbedingtem Tinnitus beispielsweise kann die entsprechende medizinische Behandlung zur Heilung führen.

Es gibt auch verschiedene therapeutische Ansätze wie Tinnitus-Retraining-Therapie oder Entspannungstechniken, die dazu dienen, den Umgang mit Tinnitus zu verbessern und die subjektive Wahrnehmung zu reduzieren. Es ist wichtig zu beachten, dass Tinnitus in einigen Fällen dauerhaft sein kann. Einige Menschen lernen jedoch, mit ihrem Tinnitus umzugehen und können durch verschiedene Strategien eine Verbesserung erfahren.

Wie geht Tinnitus wieder weg?

Die Behandlung von Tinnitus hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Wenn Tinnitus z.B. auf Hörverlust, eine Infektion oder eine Verletzung zurückzuführen ist, kann die Behandlung dieser Ursache zu einer Verbesserung führen. Der Einsatz von Hörgeräten kann bei Hörverlust helfen, den Tinnitus zu reduzieren, indem sie die Hörfähigkeit verbessern.

Weitere Beispiele für Maßnahmen zur Behandlung von Tinnitus:

  • Geräuschtherapie
  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Entspannungstechniken

Wie funktioniert Hypnose bei Tinnitus

Hypnose bei Tinnitus zielt darauf ab, die Wahrnehmung, den Umgang und den Einfluss der wahrgenommenen Geräusche zu beeinflussen. Dies erfolgt durch die Induktion tiefer Entspannung, die Reduzierung von Stress und die Veränderung der emotionalen Reaktionen auf den Tinnitus. Hypnotherapie kann zudem individuelle Bewältigungsstrategien entwickeln und Selbsthypnose-Techniken vermitteln, um das Wohlbefinden und den Umgang mit Tinnitus zu verbessern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Hypnose keine Garantie für eine vollständige Heilung bietet, und Menschen mit Tinnitus sollten zuerst medizinischen Rat vom Facharzt (HNO, Audiologe) einholen, um die zugrunde liegende Ursache zu klären.

FAQ

Während der Therapie gebe ich häufig diese Antworten

Gibt es Spezialisten für Tinnitus?

Ja, es gibt Spezialisten, die auf die Diagnose und Behandlung von Tinnitus spezialisiert sind. In der Regel sind dies Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (HNO-Ärzte) oder Audiologen. Diese Fachleute haben spezifisches Wissen und Erfahrung im Umgang mit Hörproblemen, einschließlich Tinnitus.

Kann die Halswirbelsäule ein Auslöser für Tinnitus sein?

Verspannungen der Muskeln oder Blockaden der kleinen Gelenke können auslösende Faktoren für Tinnitus sein.

Was verschlimmert Tinnitus?

Zu den häufigen Verschlimmerungsfaktoren gehören anhaltende Lärmexposition, Stress und Angst, Schlafmangel, der Konsum von Alkohol, Nikotin und koffeinhaltigen Getränken sowie bestimmte Medikamente. Ernährungsfaktoren wie ein hoher Salzgehalt in Lebensmitteln können ebenfalls eine Rolle spielen.

Was sollte man bei Tinnitus vermeiden?

Menschen mit Tinnitus sollten laute Umgebungen meiden oder einen Gehörschutz verwenden. Stressabbau durch Entspannungstechniken und gesunde Schlafgewohnheiten ist wichtig, da Stress und Schlafmangel Tinnitus verschlimmern können.

Aktiv werden

Ist Hypnose für Sie geeignet?

Jeder, der will, kann hypnotisiert werden. Hypnose ist ein freiwilliger Prozess und bedarf jederzeit Ihrer Einwilligung. Therapeutische Hypnose ist das Gegenteil von Manipulation.

In einigen Fällen kann Selbsthypnose eine geeignete Maßnahme sein. Vor deren Anwendung sollte körperliche Beschwerden allerdings untersucht und medizinische Ursachen dafür ausgeschlossen werden.

Thomas Schmitt

Wenn Sie sich unsicher fühlen oder tiefer gehende Themen bearbeiten möchten, dann sprechen Sie mich bezüglich einer Begleitung einfach an.

Kontakt aufnehmen

Andere Nutzer haben danach diese Ratgeber gelesen

Schlafstörung

Wenn die Nacht zum Alptraum wird. Erfahren Sie, was hinter Schlafstörungen steckt, wie sie sich auf Ihr Wohlbefinden auswirken und welche Lösungsansätze Ihnen helfen können, endlich erholsamen Schlaf zu finden.

Burnout

Erfahren Sie, was Burnout ist, dessen Arten, Symptome und Ursachen. Ich gebe Tipps zur Stärkung der Resilienz, psychischen Gesundheit und

Psychosomatische Störungen

Letztere sind Wechselwirkungen zwischen Seele (Psyche) und Körper (Soma). Diese können in fast allen Organbereichen auftreten und Symptome verursachen.